Kakao III

PDF erzeugen und anzeigen Text drucken

Kakao III

 

Gesundheitsaspekte



Inhaltsstoffe

54,0 % Kakaobutter (Fett)

11,5 % Eiweiß

9,0 % Zellulose

7,5 % Stärke und Pentosane

6,0 % Gerbstoffe (z.B.: Tannin) und farbgebende Bestandteile

5,0 % Wasser

2,6 % Mineralstoffe und Salze

2,0 % organische Säuren und Geschmacksstoffe

1,2 % Theobromin

1,0 % verschiedene Zucker

0,2 % Koffein

Kakao weist zusätzlich eine Vielzahl verschiedener und teils wertvoller Inhaltsstoffe auf (Schätzwerte liegen bei ca. 300 verschiedenen Substanzen). Die wichtigsten sind: Anandamid, Arginin, Dopamin (Neurotransmitter), Epicatechin (Antioxidantien), Histamin, Magnesium, Serotonin (Neurotransmitter), Tryptophan (dient dem Körper u.a. als Vorstufe für Serotonin), Phenylethylamin (PEA), Polyphenole (Antioxidantien), Tyramin und Salsolinol. Die Stimmungsaufhellende Wirkung wird vor allem durch Serotonin, Tryptophan und Phenylethylamin hervorgerufen. Eine synergetische Wirkung der Inhaltsstoffe kann nicht ausgeschlossen werden.
 
 uploads/schokoladen-kugel.jpg


 

Epicatechin



Das erst kürzlich im Kakao entdeckte Epicatechin sorgte aufgrund seiner gesundheitsfördernden Wirkung für Aufsehen. Harvard-Professor Norman Hollenberg schlussfolgerte aus einer Studie eine positive Wirkung auf den Menschen. Hollenberg fand heraus, dass Epicatechin das Auftreten von vier der fünf häufigsten Krankheiten der westlichen Welt (Hirnschlag, Herzinfarkt, Krebs und Diabetes) auf weniger als zehn Prozent senken könnte. Er verglich dafür die in den Todesscheinen angegebenen Todesursachen zwischen Kuna Yala (ein autonomes Gebiet an der Ostküste Panamas, früher San Blas), dessen Bewohner einen sehr ausgeprägten Kakaokonsum aufweisen, und dem angrenzenden Festland von Panama über vier Jahre hinweg (2000-2004). Die Wissenschaft ist über dieses Ergebnis geteilter Meinung. Obwohl ein statistischer Zusammenhang zwischen Erkrankung bzw. Gesundheit und flavanol haltigem Kakao eindeutig herzustellen ist, sollte diese Entdeckung kritisch betrachtet werden, weitere unterschiedliche Lebensfaktoren zwischen den verglichenen Bevölkerungsgruppen sind nicht auszuschließen. Endgültigen Aufschluss sollen weitere, derzeit gehaltene Studien erbringen. [4] [5]

 

Cocoheal



Wissenschaftler der Universität Münster haben eine neue Stoffklasse im Kakao entdeckt, die sich wachstumsfördernd auf Hautzellen auswirkt und damit die Wundheilung unterstützt, Hautschäden therapiert, Falten vorbeugt und das Risiko von Magengeschwüren verringert. Die Substanz konnte auch isoliert werden und erhielt den Namen Cocoheal.

 

Einzelne gesundheitsfördernde Effekt



Schweizer Kardiologen bezeichnen dunkle Schokolade mit über 70 % Kakaoanteil als „süßes Aspirin“, auf der Jahrestagung der amerikanischen Herzspezialisten in Chicago im November 2006 wurde vorgestellt, dass bioaktive Verbindungen in dunkler Schokolade die Verklumpung der Blutplättchen vermindern.

Wissenschaftler begründen die positiven Effekte einerseits mit den antioxidativen Eigenschaften von Kakao (50 g dunkle Schokolade enthielten so viele Antioxidantien wie 15 Gläser Orangensaft oder sechs reife Äpfel). Andererseits übten die Kakaoflavanole Effekte durch die bessere Bereitstellung von Stickstoffmonoxid auf einige Stoffwechselfunktionen aus. Dadurch könnten Ablagerungen in Gefäßen vorgebeugt und Schäden durch z.B. Rauchen gemildert werden.

Über 136 Einzelstudien konnten bisher gesundheitsfördernde Effekte durch Kakaokonsum nachweisen.

Festgestellt wurde, dass durch Kakaokonsum der HDL-Cholesterinspiegel erhöht und der LDL-Cholesterinspiegel gesenkt wurde. Außerdem erhöht Kakaokonsum die Durchblutung des Gehirns (durch Kernspinuntersuchungen nach Kakaoverzehr nachgewiesen). Des Weiteren wurde Kakao eine blutdrucksenkende Wirkung nachgewiesen. Besonders Schokolade mit hohem Kakaoanteil kann so zur Blutdrucksenkung beitragen. Die gesundheitlichen Aspekte des Kakaogenusses sind nach wie vor Inhalt aktueller Forschungen und noch nicht vollständig geklärt.

Bei gesunden, normalgewichtigen Personen und Personen mit erhöhtem Blutdruck wurde die Insulinempfindlichkeit verbessert. Bei Versuchen an argentinischen Fußballern wurde eine Leistungssteigerung festgestellt. Weiterhin wurde nachgewiesen, dass der regelmäßige Verzehr von flavanolhaltigem Kakao in dunkler Schokolade die gesunden Hautfunktionen förderte, was die Hautalterung signifikant verzögern kann. Dies äußerte sich in erhöhtem Eigen-UV-Schutz der Haut, besserer Hautfeuchtigkeit und einer Glättung der Haut. Schließlich wurde in einer Studie festgestellt, dass das relative Sterberisiko durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Personen mit hohem Kakaoverzehr während einer 15-jährigen Beobachtungsperiode um 50 % niedriger war, als das von Personen mit niedrigem Kakaokonsum.





Einzelnachweise

1. Kakaogetränke schon vor dreitausend Jahren, FAZ vom 14. November 2007
2. Hans Fässler: Reise in Schwarz-Weiss, ISBN 3-85869-303-0 (S. 223–231)
3. BBC News: Report warns of 'conflict cocoa'
4. Bayard V, Chamorro F, Motta J, Hollenberg NK. Does flavanol intake influence mortality from nitric oxide-dependent processes?
Ischemic heart disease, stroke, diabetes mellitus, and cancer in panama. Int J Med Sci. 2007 Jan 27;4(1):53-8.
5. Kakao-Flavonoid Epicatechin mit selbem Stellenwert wie die Entdeckung von Penicillin 15. März 2007

Literatur

Acute consumption of flavanol-rich cocoa and the reversal of endothelial dysfunction in smokers. J Am Coll Cardiol. 2005 Oct 4;46(7):1276-83
Cocoa reduces blood pressure and insulin resistance and improves endothelium-dependent vasodilation in hypertensives. Hypertension. 2005 Aug;46(2):398-405. Epub 2005 Jul 18
Heinrich U., Neukam K., Tronnier H., Sies H., Stahl.; Long-Term Ingestion of High Flavanol Cocoa Provides Photoprotection against UV-Induced Erythema and Improves Skin Condition in Women. In: Journal of Nutriton 136: 1-5, 2006.
E. L. Ding et al.: Chocolate and prevention of cardiovascular disease: a systemic review. Nutrition & Metabolism, 2006, doi:10.1186/1743.


Encyclopedia of Life: umfassende Informationen zur Pflanze (engl.)
Transport-Informations-Service: Fachinformationen zum Transport von Kakaobohnen, Rohkakao
Deutsche Kakao-Stiftung
Kakaoverein
Ursprung des Kakaos
Die Inhaltsstoffe des Kakaos
Hintergründe eines Genusses
Informationen rund um Kakao und Schokolade
Verarbeitung von Kakaobohnen
Herstellung von Schokolade und Kakaopulver
Incasur – peruanische Schokolade (spanisch)

Dieser Text steht unter GNU Lizenz für freie Dokumentation. Quelle:wikipedia > Kakao 

zurück